Voriger
Nächster

Infos & News

„So soll die Enteignung funktionieren – oder tut dies eben nicht“

Über die Ziele der Initiative „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ haben wir bereits im Journal 1/2021 informiert. Die Diskussion um das Volksbegehren zur Enteignung großer Wohnungsunternehmen gewinnt immer mehr an Fahrt und beschäftigt zunehmend auch die Genossenschaften und ihre Mitglieder. Zwischenzeitlich hat die Initiative sich auch an einige Genossenschaftsmitglieder der EWG per Postwurfsendung gewendet. Die Fragestellungen um die Themen, welche Unternehmen betroffen wären oder nicht, wie eine Enteignung finanziert werden soll und welche Folgen das Vorhaben für die Stadt und den Wohnungsmarkt in Berlin hätte, bestimmen auch den Berliner Abgeordnetenhauswahlkampf und sind bisher unzureichend beantwortet.

Die EWG ist Mitglied des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungs­unternehmen e.V., der insbesondere auch die Interessen der rd. 100 Berliner Wohnungsbaugenossenschaften mit einem Wohnungsbestand von etwa 190 Tsd. Wohnungen gegenüber der Politik vertritt. Unter Zuhilfenahme des Verbandes und bezogen auf die Berliner  Wohnungsbaugenossenschaften werden nachfolgend einzelne Argumente gegenübergestellt, die Befürworter und Gegner einer Enteignung im Rahmen der Dis­kussion ins Feld führen.

Machen Sie sich Ihr eigenes Bild!

„So soll die Enteignung funktionieren – oder tut dies eben nicht“ (PDF)

Darüber hinausgehende Informationen erhalten Sie zum Beispiel über folgende Internetseiten:
www.dwenteignen.de und www.weiterdenken-statt-enteignen.de