Bauprojekte im Jahr 2023

Im Jahr 2023 wird die Sanierung und Aufstockung der Häuser in der Hadlich­straße 21, 21 a–23 a im Fokus des Bau­geschehens stehen. Neben den großen Baumaßnahmen werden auch Aufgaben zur Pflege und Werterhaltung unserer Liegenschaften realisiert.

Hadlichstraße 21, 21 a–23 a

Die beiden Gebäude werden umfassend saniert und energetisch auf den neuesten Stand gebracht. Neben der Strangsanierung der Elektro- und Sanitärleitungen wird eine moderne zentrale Hybrid-Heizungsanlage eingebaut. Weiterhin wird das Gebäude umfassend gedämmt. Dazu gehören ein Wärmedämmverbundsystem für die Fas­sade und die Kellerdeckendämmung. Auf Wunsch können Mieter das Bad modernisieren lassen. Des Weiteren werden die Treppenhäuser und Balkone instand gesetzt, Haus- und Wohnungstüren erneuert sowie teilweise Fenster ausgetauscht.

Die Bewohner erhalten bis Ende Februar 2023 eine detaillierte Modernisierungsankündigung, die sowohl die Bauzeit, die auf­gewendeten Kosten als auch die zu erwartende Mieterhöhung nach den Baumaß­nahmen enthält. Der Baubeginn ist für den 1. Juni 2023 vorgesehen.

Um vor allem für unsere unversorgten Mitglieder neuen Wohnraum zu schaffen, sollen diese beiden Wohngebäude außerdem um zwei Geschosse aufgestockt werden. Dazu wird die alte Dachkonstruktion abgerissen. Die zwei neuen Etagen entstehen mittels einer Holzrahmenkonstruktion, ähnlich wie dies schon in der Hadlichstraße 32–35 umgesetzt wurde.

Zudem ist der Anbau von Aufzügen vorgesehen.

Dolomitenstraße 41–45 – Dachgeschossaufstockung

In der Dolomitenstraße 41–45 entstehen durch Aufstockung des Gebäudes im Tiroler Viertel weitere sechs neue Wohnungen. Zudem wurden die, seit Errichtung des Gebäudes im Jahr 1960, fehlenden Balkone nun für zwölf Wohnungen zur Erhöhung der Wohnqualität nachgerüstet. Des Weiteren erhielt das Gebäude einen neuen Farbanstrich und abschließend wird das direkte Wohnumfeld neu gestaltet. Die Gesamtmaßnahme soll im II. Quartal 2023 fertiggestellt werden.

Ein Meilenstein zur Aufstockung des Gebäudes Dolomitenstraße 41–45 ist erreicht, der Rohbau ist fertiggestellt und nunmehr werden alle folgenden Gewerke im Zentrum des Baugeschehens stehen. Neben der Eindeckung des Daches wird die Fassade aus Holz montiert. Auch die Fassade des Bestandsgebäudes erhält, farbig abgestimmt zur umgebenden Bebauung, einen neuen Anstrich. Daneben finden die Arbeiten zum Innenausbau der Wohnungen statt, sodass die Vermietung der sechs neuen Wohnungen im II. Quartal 2023 stattfinden kann.

Der große Baukran wurde im November 2022 demontiert. Die Arbeiten zur Herstellung der Feuerwehraufstellfläche, des Müll­hauses und der Fahrradstellflächen erfolgen derzeit.

Wohnumfeldgestaltung

Das Wohnumfeld im Bereich hinter der Robert-Rössle-Straße 15–22 und im Karree der Blankenburger Straße 102–102 d, 104–104 d und 106–106 d soll aufgewertet und par­tiell neu gestaltet werden. 

Neben ergänzenden Neuanpflanzungen hauptsächlich mit heimischen Gehölzen und Bäumen sowie die Umwidmung von Teilen der bisherigen reinen Rasenflächen zu Blumenwiesen sollen bei Bedarf z. B. noch weitere Sitzgelegen­heiten sowie Spielgeräte neu aufgestellt werden. Der Baubeginn zur Wohnumfeldgestaltung im Karree Robert-Rössle-Straße, Ernst-Ludwig-Heim-Straße und Karower Chaussee war im November 2022. Die Bauarbeiten sollen im I. Quartal 2023 abgeschlossen sein. Die Anwohner haben in Form einer Befragung an der Gestaltung des Innenhofes mitgewirkt. Auf der Basis der Mieterwünsche wurde das Projekt entwickelt, den Anwohnern vorgestellt und nunmehr umgesetzt.

Vielen Dank für die zahlreichen Vorschläge!

 

Blumenwiesen

2021 haben wir das erste Mal Teilflächen der genossenschaftlichen Grünanlagen als „Wiesen für Insekten“ wachsen lassen. Neben den vielen positiven Rückmeldungen dazu gab es vereinzelte Stimmen, die sich über die vermeintlich schlechte Pflege des Rasens beschwerten. Nach entsprechender Information konnten Vorbehalte überwiegend ausgeräumt werden. Es dauert natürlich, bis sich die Natur wieder ausbreitet; hierfür bitten wir alle Anwohner um etwas Geduld.